Kose- & Spitznamen

Dies sind Beiträge unserer User. Möchtest Du auch Beiträge verfassen, so melde Dich bitte hier an.
Beitrag des Users BigCruiser

Kosenamen oder Spitznamen sind ein ganz eigenes und interessantes Thema. Sie werden meist unter Personen vergeben, die in einer engen Beziehung zueinander stehen. Dies sind etwa Verliebte, Ehepaare oder Eltern, Freunde und Kinder. Kose- oder Spitznamen haben in Beziehungen durchaus ihre Berechtigung, sie belegen auf liebevolle Art, dass da zwei Menschen eine neue Ebene in ihrem Verhältnis erreicht haben. Denn Kosenamen drücken immer eine besondere Intimität bzw. Vertrautheit aus. Man würde nie einen Menschen, den man nicht gut kennt als „Spatzi“ bezeichnen.

Ähnlich wie bei Spitznamen kann der Kosename auch als Übertragung einer assoziierten Eigenschaft gewonnen werden. Diese können körperlicher oder charakteristischer Eigenart sein. In der Regel ist die assoziierte Eigenschaft dabei eher positiv gewählt. Die Verwendung von Kosenamen ist ein Ausdruck von gelernten Verhaltensweisen und oft seit Generationen in Familien verankert.

Entstehung von Kosenamen

Wir kommen überall in Berührung mit Kosenamen und werden von der Babyphase bis ins hohe Alter mit ihnen konfrontiert. Das beginnt als Kind mit ‘Häschen’ und endet im Alter dann mit ‘Opi‘. Der Name ‘Schatz’ hat sich am stärksten verbreitet und durchgesetzt. Manchmal leitet sich ein Kosename auch aus einer Verballhornung eines regulären Eigennamens ab, dazu unten mehr.

An Kosenamen ist generell nichts schlechtes, zeigt sich doch in ihnen, wie gut man sich kennt. Schlimm wird es wenn manche Leute nicht mehr ohne diese Namen in der Öffentlichkeit auskommen und Ihren Partner ständig und in allen Situationen Bärchen oder Liebelein nennen. Richtig peinlich wird es dann, wenn die Kosenamen mehr verraten als einem lieb ist. Schnarchi, Stinkerle oder Speckröllchen sind nur einige Beispiele. Es ist zudem auch unangenehm für Dritte, die dann schon nicht mehr wissen, wie man die Person jetzt ansprechen soll.

Ungewöhnliche Spitznamen

Vielleicht sind Sie es leid, immer nur als “Süßer”/”Süße” bezeichnet zu werden und wollen einen neuen Kosenamen haben, bzw. einen neuen für Ihren Partner finden? Dann finden Sie bei uns allerhand Ideen. Hier ein paar Vorschläge – zum Inspirieren, Freuen und Fremdschämen.
- Champagnertrüffel,
- Enzymchen,
- Erbschen,
- Flauschi,
- geliebter Waldschrat,
- Hatschepsut,
- Löckchen,
- kleines Sahnekännchen,
- Mums,
- Schmusi,
- Knubbi,
- Popsofa,
- Lutschi,
- Zonk,
- Radieschen

Bedeutung von Spitznamen

Sehr beliebt in den ostdeutschen Ländern sind übrigens Namen wie „Papa“, „Mutti“ oder „Liebster“, die Bewohner der westlichen Bundesländer bevorzugen „Dicker“ oder „Spatz“. Auch international gesehen gilt: Andere Sprachen, andere Lieblinge. Beispiel: Windbeutel liebt Floh würde in Deutschland komisch klingen, ist aber im Spanischen üblich.

Bei Tiernamen, kann es übrigens kritisch werden. Mäuse lösen bei vielen Menschen Panik und Ekel aus und trotzdem nennen deutsche Männer ihre Frauen gerne “Maus” oder “Mausi”. Der Vorteil ist, dass man diesen Kosenamen auch gleich für die Kinder nutzen kann, dann allerdings meist in der Verkleinerungsform “Mäuschen”.

Kosenamen in der Öffentlichkeit

Vorsicht ist geboten bei individuelleren Kosenamen, die auf spezielle Eigenschaften des Partners abzielen. Wer möchte gern in der Öffentlichkeit als „Zuckerpopo“, „Pummelfee“ oder „Hengst“ gerufen werden? Hierbei handelt es sich um Kosenamen, die (solange Ihnen etwas an Ihrer Beziehung liegt) die eigenen vier Wände besser nicht verlassen sollten.

Insgesamt ist die Scheu vor der Öffentlichkeit aber nicht groß: Fast drei Viertel der Kosenamen-Träger haben nichts dagegen, wenn sie in der Öffentlichkeit so angesprochen werden. Jeder Vierte empfindet den Kosenamen, den sein Partner/seine Partnerin für ihn ausgesucht hat, eher als Spitznamen, der auch ein bisschen aufziehen oder necken soll. Dabei handelt es sich meist um kleinere „süße“ Unzulänglichkeiten, wie Naschkatze oder ähnliches. Genau so viele beschweren sich allerdings auch, ihr Kosename sei nett gemeint, aber doch recht ideenlos.

Abkürzungen von Namen

Als weitere Kategorie kann man die Abkürzungen nennen, wie etwa Günni, Bine oder Doro. Sie drücken eine harmonische Beziehung aus und verkürzen den ursprünglichen Namen. ADie Verniedlichung zeigt eine besondere Sympathie für den Partner.

Hinter einigen Kosenamen stecken auch echt witzige Geschichten, andere symbolisieren etwas Positives, wie zum Beispiel ein niedliches Tier. Doch Vorsicht: Kosenamen sollten zum Kontext passen und nie gegen den Willen der Person gegeben werden.